Migrierte und geflüchtete Frauen auf dem Arbeitsmarkt

Frauen mit Flucht- oder Migrationshintergrund haben in der Arbeitswelt oftmals ähnliche Herausforderungen zu bewältigen, wie jede andere berufstätige Frau auch: beruflich Fuß fassen und erfolgreich sein, parallel die Betreuung von Kindern organisieren und das Familienleben zuhause im Griff behalten. Was für die meisten Frauen somit sowieso schon ein Balanceakt ist, wird für geflüchtete Frauen durch weitere Herausforderungen oft noch schwieriger: Sie müssen eine neue Sprache lernen und sich in einer fremden Kultur einleben. 

Die Beraterinnen von FRAU&BERUF unterstützen geflüchtete Frauen und Frauen mit Migrationshintergrund dabei, diese Herausforderungen bestmöglich zu meistern und auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland erfolgreich zu sein.


Voraussetzungen für eine Beratung geflüchteter Frauen

Die Zugangsmöglichkeiten und -bedingungen für geflüchtete Frauen zum Arbeitsmarkt richten sich nach dem Aufenthaltstitel, den das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Rahmen des des Asylverfahrens vergeben hat.

Geflüchtete Frauen mit Zugang zum Arbeitsmarkt können in den Beratungsstellen von FRAU&BERUF beraten werden. Die Beratungen finden in deutscher Sprache statt. Frauen, die die Beratung in Anspruch nehmen möchten, müssen sich bereits ausreichende Deutschkenntnisse angeeignet haben, um ein Beratungsgespräch führen zu können. Eine vorgelagerte Migrationsberatung sollte außerdem bereits stattgefunden haben.


Ihre Ansprechpartnerinnen

Die Beraterinnen von FRAU&BERUF sind für geflüchtete Frauen und Frauen mit Migrationshintergrund, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß machen möchten da und beraten telefonisch, per E-Mail oder im persönlichen Gespräch. Hier finden Sie die Ansprechpartnerinnen in Ihrer Region.

zur Übersicht der Beratungsstellen