IB.SH


Content

FRAU&BERUF führt am 7. Oktober landesweite Telefonaktion zum Thema Minijobs durch

Ein Minijob hat viele Gesichter: kurzfristig scheinbar attraktiv, in bestimmten Lebensphasen wie Studium oder Rente optimal, flexibel und scheinbar gut mit Familienarbeit zu vereinbaren. Die sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Begünstigungen und die damit verbundenen finanziellen Vorteile können gerade bei Berufsrückkehrerinnen zu einem sogenannten "Klebeeffekt" im Minijob führen.  Die erhoffte Brückenfunktion in reguläre Beschäftigung gelingt noch zu selten. Allein mit einem Minijob kann weder ein eigenes existenzsicherndes Einkommen erzielt werden, noch können ausreichende Rentenansprüche aufgebaut werden.

Viele Minijobberinnen stecken in einer Niedriglohnfalle, die zu Altersarmut führt. Erfreulich ist allerdings, dass die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zumindest dafür gesorgt hat, dass auch Minijobber nun nicht mehr zu unangemessen niedrigen Stundenlöhnen arbeiten müssen.

Beim landesweiten Telefonaktionstag "Minijob  - Ist der gut für mich?" am 7. Oktober 2016 räumen die Beraterinnenteams von FRAU & BERUF Unsicherheiten in Bezug auf die Wahl zwischen Minijob und sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung aus. Weiterhin informieren die Beraterinnen zu Rahmenbedingungen und Auswirkungen von geringfügiger Beschäftigung.

Zwischen 9 und 12 Uhr können die Anruferinnen in der Beratungsstelle FRAU&BERUF ihrer Region erfahren, wie sie die für ihre persönliche Situation passende Beschäftigungsart finden und was dabei zu beachten ist. Für eine ausführliche persönliche Beratung können anschließend auch Extra-Termine vereinbart oder die offenen Sprechstunden genutzt werden. Die Beratung ist unabhängig und kostenlos. Die Aktion FRAU & BERUF wird aus dem Landesprogramm Arbeit mit Mitteln des Landes Schleswig-Holstein und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Veranstalterin: FRAU& BERUF Schleswig-Holstein
Ort:  Telefonische Kontaktaufnahme
Datum:  07.10.2016
Zeit:    9.00-12.00 Uhr
Kosten:  keine
Anmeldung:  ohne

Direkte Ansprechpartnerinnen sind in folgenden Regionen erreichbar:

Kreis Dithmarschen Tel. 04832-996175
Flensburg/Kreis Schleswig-Flensburg Tel. 0461-29626
Kiel Tel. 0431-77599613
Kreis Plön Tel. 04522-7983004
Lübeck/Kreis Ostholstein/Kreis Herzogtum-Lauenburg Tel. 0451-384448729
Neumünster Tel. 04321-2505407
Kreis Nordfriesland Tel. 04841-7060
Kreis Pinneberg Tel. 04120-707765
Kreis Rendsburg-Eckernförde Tel. 04331-9439105
Kreis Segeberg Tel. 04551-944002
Kreis Steinburg Tel. 04821-40302854
Kreis Stormarn Tel. 04531-8884891/-97
TOP